Software für die automatisierte Erkennung von Fake News

Erfundene Nachrichten, verdrehte Fakten – Fake News verbreiten sich rasant im Netz und werden oft unbedacht geteilt, vor allem in den Sozialen Medien. Fraunhofer-Forscherinnen und -Forscher haben ein System entwickelt, das Social Media-Daten automatisiert auswertet und bewusst gestreute Falschmeldungen und Desinformationen gezielt herausfiltert. Das Tool nutzt dafür sowohl inhaltliche als auch Metadaten, wobei es die Klassifikation mit Machine Learning erworben hat und diese in Interaktion mit dem Nutzer während der Anwendung verbessert.

© Fraunhofer FKIE
Um Fake News zu erkennen, bewertet
das Tool des Fraunhofer FKIE nicht nur
Texte, sondern bezieht auch Metadaten
in die Analyse ein.

Falschmeldungen werden zur Stimmungsmache oder Hetze gegen einzelne oder mehrere Personen genutzt. Sie sollen die öffentliche Meinung zu bestimmten aktuellen Themen beeinflussen und
manipulieren. Diese Fake News verbreiten sich rasant über das Internet, vor allem über Soziale Medien wie Facebook und Twitter. Sie zu identifizieren ist schwierig. Hier setzt ein Klassifikations-tool des Fraunhofer-Instituts für Kommunikation, Informationsverarbeitung und Ergonomie FKIE an. Es wertet Informationen aus Social Media-Beiträgen automatisiert aus. Das System erschließt große Datenmengen. Es bewertet nicht nur Texte, sondern bezieht auch Metadaten in die Analyse ein und bereitet die Ergebnisse grafisch auf. »Mit unserer Software fokussieren wir uns auf Twitter und Webseiten. In den Tweets werden die Links veröffentlicht, unter denen die eigentlichen Fake News zu finden sind. Die sozialen Medien liefern sozusagen den Trigger. Die eigentlichen Falschmeldungen finden sich häufig auf Webseiten, die denen von Nachrichtenagenturen nachempfunden und nur schwer von den Originalen zu unterscheiden sind. Oftmals liegen ihnen DPA-Meldungen zugrunde, die sprachlich verändert wurden«, erläutert Prof. Dr. Ulrich Schade, Wisssenschaftler am Fraunhofer FKIE, dessen Forschungsgruppe das Tool entwickelt hat. Im ersten Schritt bauen Schade und sein Team Bibliotheken mit seriösen Beispielbeiträgen auf sowie mit solchen Texten, die der Nutzer als Fake News klassifiziert. Mithilfe dieser Lernset wird das System trainiert. Um Falschmeldungen herauszufiltern, wenden die Forscherinnen und Forscher »Machine Learning«-Verfahren an, die automatisiert nach bestimmten Merkmalen in den Texten und den Metadaten suchen. Das können beispielsweise in einem politischen Kontext auf semantischer Ebene Formulierungen und Wortkombinationen sein, die sich weder im alltäglichen Sprachgebrauch noch in der journalistischen Berichterstattung finden wie »die aktuelle Bundeskanzlerin«.

Weiterlesen

Veröffentlicht unter Allgemeine, Pressemitteilungen, Social Media, Wissenschaft | Verschlagwortet mit , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Freiburg präsentiert Ergebnisse der Auszählung öffentlich und live

Bürgerentscheid Dietenbach am 24. Februar Veröffentlichungen des Amtes für Bürgerservice und Informationsmanagement am Wahlabend und drei Tage später

Am Sonntag, 24. Februar, entscheiden in Freiburg knapp 172.000 Wahlberechtigte in einem Bürgerentscheid über die Frage „Soll das Dietenbachgebiet unbebaut bleiben?“.
Ab 18 Uhr gibt es in der Kantine im Erdgeschoss des Rathauses im Stühlinger (RiS) eine öffentliche Präsentation der eingehenden Ergebnisse. Auf einer Videoleinwand werden ständig die aktuellen Auszählungsergebnisse gezeigt, Andreas Kern vom Amt für Bürgerservice und Informationsmanagement wird sie live vorstellen und kommentieren. Ab 18.10 Uhr ist damit zu rechnen, dass erste Wahlvorstände das Resultat ihres Wahlbezirkes telefonisch an die Wahlzentrale melden. Alle Bürgerinnen und Bürger und alle Medienschaffenden können den Eingang der Ergebnisse aus den 108 Lokal- und 40 Briefwahlbezirken in der RiS-Kantine live mitverfolgen.
„Wie geht der Entscheid aus? Wird das Quorum von 20 Prozent der Wahlberechtigten erreicht?“ Das sind natürlich die beiden zentralen Fragen des Abends. In der Präsentation werden daneben aber auch die Ergebnisse in den Partei-Hochburgen der Bundestagswahl 2017 und die räumliche Verteilung der Resultate erörtert werden.
Das vorläufige amtliche Endergebnis wird gegen 19.15 Uhr erwartet.
Die öffentliche Ergebnispräsentation wird per Live-Stream übertragen. Den Link zur Übertragung finden alle Interessierten am Wahlsonntag auf www.freiburg.de. Auf dieser Homepage steht auch der Link zu einer Wahl-App zur Betrachtung der Abstimmungsergebnisse mit mobilen Endgeräten.

Weiterlesen

Veröffentlicht unter Gesellschaft, Politik, Pressemitteilungen | Verschlagwortet mit , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Nette Ausbeuter setzen sich durch

Gegen Menschen, die Kooperation und Egoismus raffiniert einsetzen, ist kein Kraut gewachsen

Zusammen mit anderen geht vieles besser. Gleichzeitig ist Wettbewerb ein prägendes Element unserer Gesellschaft. Im Kampf um Aufträge und Positionen muss man erfolgreicher sein als seine Mitbewerber oder Kollegen. Wann kommt man mit Kooperation, wann mit Egoismus weiter? Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Evolutionsbiologie in Plön haben ein Experiment entwickelt, mit dem sie den Erfolg von kooperativen und egoistischen Verhaltensstrategien untersuchen können. Den Forschern zufolge ist eine als „Ausbeutung“ bezeichnete Strategie besonders erfolgreich, bei der Kooperation und Egoismus sich so abwechseln, dass der Mitspieler sich nicht dagegen wehren kann. Die Ausbeutungsstrategie funktioniert unter hohem Konkurrenzdruck am besten – also dann, wenn nur einer gewinnen kann.

<img src=“blogging-336376_640.jpg“ alt=„Mensch am Laptop“/>“ class=“wp-image-4465″/></figure>


<p> <a href=Weiterlesen

Veröffentlicht unter Pressemitteilungen, Wissenschaft | Verschlagwortet mit , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Gastro-Lobby muss Falschaussagen zu Online-Plattform „Topf Secret“ zurücknehmen

foodwatch und FragDenStaat: DEHOGA täuscht Öffentlichkeit und Behörden – Stadt Köln fällt darauf herein

foodwatch und FragDenStaat: Gastro-Lobby muss Falschaussagen zu Online-Plattform „Topf Secret“ zurücknehmen – DEHOGA täuscht Öffentlichkeit und Behörden – Stadt Köln fällt darauf herein

Berlin, 8. Februar 2019. Die Verbraucherorganisation foodwatch und die Transparenzinitiative FragDenStaat haben den Deutschen Hotel- und Gaststättenverband (DEHOGA) aufgefordert, Falschaussagen über die Online-Plattform „Topf Secret“ zurückzuziehen. Der Lobbyverband hatte behauptet, die Veröffentlichung von Hygiene-Kontrollberichten auf dem Verbraucherportal sei „rechtswidrig“. foodwatch und FragDenStaat riefen angeblich zum „Rechtsbruch“ auf, denn „ausschließlich die zuständigen Behörden“ dürften über Hygienemängel informieren. Diese Auffassung wird selbst vom eigenen Dachverband, dem Spitzenverband der Lebensmittelwirtschaft (BLL) ausdrücklich „nicht geteilt“. Das zeigt ein internes Schreiben an die Mitglieder des BLL – darunter auch der DEHOGA. Antragsstellerinnen und Antragssteller dürfen demnach sehr wohl die erlangten Infos auf „Topf Secret“ veröffentlichen. 

So funktioniert es

Weiterlesen

Veröffentlicht unter Ernährung, Pressemitteilungen, Verbrauchertipps | Verschlagwortet mit , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Politik, Wirtschaft und Verwaltung diskutieren Digitalisierungskonzepte

Digital World & Governance –„Mit Verantwortung in die Zukunft”

PM 08.02.2019 – VOICE und Kongressveranstalter Wegweiser laden zur 2. Executive Convention Digital World & Governance nach Berlin ein. Die zweitägige Konferenz mit hochkarätigen Sprechern setzt klare Schwerpunkte und bietet Teilnehmern eine etablierte Austauschplattform, auf der sich zahlreiche prominente Teilnehmer aus Politik, Wirtschaft und Verwaltung bewegen. Die Digital World & Governance findet vom 21. bis 22. März 2019 im Hotel de Rome, Berlin statt. 

  • Bundesminister Helge Braun hält Eröffnungs-Keynote
  • Hochkarätige CIOs aus dem VOICE-Verband stellen kritische Fragen
  • Schwerpunkte der Konferenz sind Organisation & Führung, Markt & Staat sowie Technologie & Collaboration
Veranstaltung 2017
Veranstaltung 2017

Bundesminister Professor Dr. Helge Braun wird den Kongress mit einer Keynote eröffnen. Er wird zur Lage der Digitalisierung in Deutschland sprechen, die weitere Strategie skizzieren und sicher auch Leuchtturmprojekte vorstellen.

Weiterlesen

Veröffentlicht unter IT - Internet, Pressemitteilungen, Veranstaltungen | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Wie kann es mehr bezahlbaren Wohnraum in guter Qualität geben?

Wie kann es mehr bezahlbaren Wohnraum in guter Qualität geben? Fachkonferenz Wohnen am Montag, 18. März, Konzerthaus Freiburg

Akteurinnen und Akteure aus Planung, Verwaltung, Politik, Bau- und Wohnungswirtschaft sind zu ersten Fachkonferenz Wohnen am 18. März von 9 bis 18 Uhr ins Konzerthaus Freiburg eingeladen. An diesem Tag sollen Strategien zur Sicherung und Schaffung von bezahlbarem Wohnraum besprochen und mögliche Gestaltungs- und Umsetzungsspielräume im Dialog beleuchtet werden. Oberbürgermeister Martin Horn sowie Bürgermeister Prof. Martin Haag werden begrüßen. Als Vortragende sind eingeladen Prof. Stefan Siedentop, Leiter des Instituts für Landes- und Stadtentwicklungsforschung, Claudia Nutz, ehemalige Vorständin Aspern Development AG Wien, Hilmar von Lojewski, Beigeordneter des Deutschen Städtetags sowie die Leiterin des städtischen Referats für bezahlbares Wohnen, Sabine Recker. Am Nachmittag referieren weitere renommierte Fachexpertinnen und -experten aus dem In- und Ausland Beiträge zu folgenden Themen:

  • Bodenpolitik – Strategien der Baulandschaffung für bezahlbaren Wohnraum
  • Leistbar – Ökonomische Voraussetzungen für die Schaffung und Sicherung bezahlbaren Wohnraums
  • Dichte und Qualität – Ein gutes Maß an sozialer und baulicher Dichte
  • Hohe Qualität – tragbare Kosten – Best-Practice Wohnprojekte.
    Die Teilnahmegebühr beträgt 100 Euro, für Studierende 20 Euro, Anmeldung ab sofort unter
    https://www.freiburg.de/fachkonferenz-wohnen
Veröffentlicht unter Allgemeine, Gesellschaft, Pressemitteilungen, Veranstaltungen | Verschlagwortet mit , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Christopher Rüping: „In der Sache J. Robert Oppenheimer“ nach H. Kipphardt

Premiere am 19.01.19 im Deutschen Theater Berlin    

Eine offene weisse Bühne, oval, steril, fast aseptisch. Darin ein Tisch, 6 Stühle.

Foto: Arno Declair
Auf dem Bild: Maike Knirsch, Katharina Matz, Camill Jammal, Felix Goeser (Bildschirm)

Die Schauspieler*innen machen sich warm. Die Zuschauer nehmen gleichzeitig ihre Plätze ein, um einem Verhör beizuwohnen.

Kameras, Mikrofone, Bildschirme werden gerichtet, eine Stimme aus dem Off – die den gesamten Text allen Akteuren vorgibt – die Befragung Oppenheimers beginnt.

Weiterlesen

Veröffentlicht unter Allgemeine, Theater | Verschlagwortet mit , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Datenübermittlung an die Bundeswehr

Geburtsjahrgang 2002:
Wer keine Datenübermittlung an die Bundeswehr wünscht, kann jetzt bei der städtischen Meldebehörde Widerspruch einlegen
Einmal jährlich übermitteln die deutschen Städte und Gemeinden der Bundeswehr Daten jeder Person mit deutscher Staatsangehörigkeit, die demnächst volljährig wird. Das ist vom Soldatengesetz so geregelt und geschieht jeweils im März.
Für die Stadt Freiburg leistet die Meldebehörde (Amt für Bürgerservice und Informationsmanagement) diese Aufgabe. Dabei teilt sie dem Personalmanagement der Bundeswehr Vornamen, Familiennamen und gegenwärtige Anschrift des jungen Menschen mit. Die Bundeswehr sendet dann den Betroffenen Info-Material zu.
Im März 2019 werden die Daten jener deutschen Staatsangehörigen übermittelt, die im Jahr 2020 volljährig werden – also dem Geburtsjahrgang 2002. Dies geschieht nicht, wenn der oder die Betroffene gemäß Bundesmeldegesetz Widerspruch einlegt.
Wer dem Jahrgang 2002 angehört und keine Übermittlung seiner Daten wünscht, sollte dies dem Amt für Bürgerservice und Informationsmanagement (Fehrenbachallee 12, 79106 Freiburg) bis zum 24. Februar 2019 entweder schriftlich mitteilen, oder das auf www.freiburg.de/formulare unter „Meldewesen“ zu findende Online-Formular ausfüllen.

Veröffentlicht unter Allgemeine | Verschlagwortet mit , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Spende für städtische soziale Projekte

© Foto: Hans Hinken
Axel Glatz (Leiter des Freiburger Pfizer-Werkes ) mit OB Martin Horn

Mit einer Spende in Höhe von 15.000 Euro unterstützt Pfizer auch in diesem Jahr den Freiburger Sozialfond. Heute übergaben Dr. Axel Glatz, Leiter der Produktionsstätte in Freiburg, Uwe Lürig, Personalleiter am Standort Freiburg, und Peter Neske, Senior Project Manager, den Spendenscheck an Oberbürgermeister Martin Horn. „Freiburg ist eines unserer größten Werke weltweit, daher fühlen wir uns mit dem Standort sehr verbunden. Mit unserer Spende können wir der Stadt und ihren Bürgern etwas zurückgeben“, so Dr. Axel Glatz über das Engagement des Arzneimittelherstellers, der in Freiburg jährlich bis zu 5 Milliarden Tabletten und Kapseln produziert und verpackt. Oberbürgermeister Martin Horn nahm den Spendencheck dankend entgegen: „Wir schätzen Pfizers Engagement für die Stadt Freiburg sehr. Der Fond ermöglicht es uns, Bürgern in Notsituationen schnell und unbürokratisch zu helfen.“ Pfizer unterstützt den Sozialfond, der beispielsweise gezielt Hilfe für sozial schwache Familien bereitstellt, bereits seit mehr als einem Jahrzehnt.

Das Pharmaunternehmen Pfizer Manufacturing Deutschland GmbH ist einer der größten gewerblichen Arbeitgeber in Freiburg. Pfizer spendet seit mehr als einem Jahrzehnt jährlich für soziale städtische Projekte.
© Foto: Hans Hinken

15.000 € für soziale Zwecke erhielt die Stadt Freiburg von
Pfizer Manufacturing Deutschland GmbH
Veröffentlicht unter Allgemeine | Verschlagwortet mit , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

„Topf Secret“: Das sind die elf Großstädte mit den meisten Anträgen

Mehr als 15.000 Hygiene-Berichte bundesweit angefragt 

Berlin, 30. Januar 2019. Wie sauber ist das Lieblingsrestaurant oder der Bäcker um die Ecke? Rund Zwei Wochen nach Start der Online-Plattform „Topf Secret“ haben Verbraucherinnen und Verbraucher bei den zuständigen Behörden mehr als 15.000 Hygiene-Berichte beantragt. Am neugierigsten waren die Menschen in Nürnberg. Dort gab es insgesamt 235 Anträge und damit 46,1 Anträge pro 100.000 Einwohner. Dahinter kommen Berlin mit 43,6 und Karlsruhe mit 42,2 Anträgen pro 100.000 Einwohner.

Weiterlesen

Veröffentlicht unter Ernährung, Pressemitteilungen | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar